Ein Versprechen eingelöst

LI-Wochenende-12-2012 (1)

Leverkusen – Peter Seydel ist Inhaber des Lazarus-Hilfsdienstes in der Gneisenaustraße 7 in Manfort.

Der Lazarus-Hilfsdienst ist in der Kranken- und Altenpflege erfolgreich tätig. Neben der beruflichen Tätigkeit unterstützt Peter Seydel als Sponsor auch etliche gemeinnützige Projekte in dieser Stadt. Daher war er auch Gast beim Benefizabend im Audi Zentrum, dessen Erlös dem Förderverein des Kinderschutzbundes Leverkusen und dem Freundeskreis Indianerhilfe zugute kommt. Peter Seydel, der auch Fan und Mitglied von Bayer 04 Leverkusen und Sponsor der Bayer-Handballelfen ist, war von den Berichten über die beiden Hilfseinrichtungen so angetan, dass er sich spontan entschied, für beide Organisationen zusammen 2000 Euro zu spenden. Bei einem Besuch in den Lokalen Informationen konnte kürzlich Norbert Eckes, Vorsitzender des Fördervereins, den symbolischen Scheck für beide Einrichtungen    entgegennehmen.

Foto: Claus Schloot – Quelle: Lokale Informationen – Wochenende 51. Woche 2012

Lazarus-Hilfsdienst bildet nun aus.

LHD-Seydel-Ludwig-2012-07-Internet_1Levekusen – Am 20.06.2012 hat Christoph Ludwig berufsbegleitend seine Abschlussprüfung an der pädagogischen Weiterbildung für Pflegefachkräfte „Praxisanleitung in der Pflege“ an der Akademie für Pflegeberufe und Management mit großem Erfolg und als Klas-senbester abgeschlossen.

Das aufgebaute Fachwissen von Herrn Ludwig wurde in einem schriftlichen und praktischen, sowie in einem mündlichen Teil mit der Note sehr gut abgeschlossen. Mit dieser Weiterbildung ist nun Herr Ludwig befähigt, Auszubildende unter Einbeziehung pädagogischer und didaktischer Kernkompetenzen systematisch und fachkompetent zu begleiten und anzuleiten.

Die berufsbegleitende Fortbildungsmaßnahme dauerte rund 4 Monate und umfasste 200 Unterrichtsstunden, welche auf fünf Lernfel-der verteilt wurden. „Zu dieser tollen Leistung und mit Bravur abgeschlossenen Prüfung gratulieren wir recht herzlich und hoffen, dass uns Herr Ludwig noch lange erhalten bleibt.“ so Peter Seydel.

Der Beruf der AltenpflegerInnen stellt eine ausgesprochen anspruchsvolle Tätigkeit dar, die den jungen Pflegern ein Höchstmaß an Motivation und Leistungsbereitschaft abverlangt. Mit dieser Ausbildung stehen einem zahlreiche Möglichkeiten zu einer weiteren beruflichen Qualifikation zur Verfügung.

Im Rahmen Ihrer Ausbildung werden Sie permanent innerbetrieblich von der Pflegedienstleitung bzw. dem Praxisanleiter fachkundig begleitet.

Bei weiteren Fragen steht der Lazarus-Hilfsdienst gerne unter der 0214 – 83160 zur Verfügung.

Der LHD feierte sein 20-jähriges Jubiläum

Der Lazarus-Hilfsdienst e.V. feierte am 13. Dezember sein 20-jähriges Jubiläum in den neuen Büroräumen in der Gneisenaustaße 7. Neben geladenen Gästen wie Oberbürgermeister Ernst Küchler waren ab 15 Uhr alle Mitglieder und Interessenten herzlich willkommen.

Seit 1986 stellt der Hilfsdienst den Menschen in den Mittelpunkt und erleichtert kranken und älteren Menschen ihren Alltag. Dies Engagement zeichne den Verein aus, betonte die Bundesministerin für Familie und Senioren Dr. Ursula von der Leyen in ihrem Grußwort. „Durch die Arbeit des Vereines können viele Menschen länger in ihrer gewohnten Umgebung leben“, schreibt Frau Dr. von der Leyen.

Aus der anfangs ehrenamtlichen Arbeit und einigen Zivildienstleistenden ist ein stetig wachsendes Unternehmen mit über 15 Mitarbeitern und 14 Zivildienstleistenden geworden. Für die rechtsrheinischen Patienten in Köln hat der Lazarus-Hilfsdienst auch ein Büro auf dem Clevischen Ring 99.

„Ich freue mich, dass unsere Angebote in Leverkusen angenommen werden und wir nun mit den neuen Räumen sogar Möglichkeiten haben, Kurse für Angehörige durchzuführen“, so Peter Seydel, Vorsitzender und Geschäftsführer des Lazarus-Hilfsdienst e.V.,

Getragen wird die Arbeit des Lazarus-Hilfsdienstes auch durch das Engagement von rund 3.000 Fördermitgliedern. Der Mindestbeitrag beträgt 20,00 Euro im Jahr. Dafür genießen fördernde Mitglieder den Schutz durch einen Auslands-Notfall-Dienst, der bei Erkrankung oder Unfall während einer Reise die Patienten mit Ambulanz-Flugzeugen nach Deutschland zurückholt.