Pflegeversicherung Leverkusen

Pflegeversicherung – Was Sie wissen müssen

Die Pflegeversicherung ist seit 1995 ein Teil des deutschen Sozialversicherungssystems. Versicherungspflichtig sind sowohl gesetzliche als auch privat Versicherte. Wie beantrage ich aber eine Pflegestufe für meine Angehörigen? Was kostet Pflege zu Hause? Und welche Voraussetzungen müssen für eine ambulante Pflege gegeben sein?

Laut Bundesgesundheitsministerium gibt es derzeit rund 3,3 Millionen Pflegebedürftige. Davon nehmen 2,5 Millionen Leistungen der ambulanten Pflege in Anspruch, leben also weiter in ihrem gewohnten Lebensumfeld. Welche Leistungen die Pflegeversicherung übernimmt hängt von der Dauer der Pflegebedürftigkeit, dem Grad der Pflegestufe sowie der Art der Pflege ab. Gesetzlich sind die Leistungen im Sozialgesetzbuch im elften Buch (SGB XI) geregelt.

Pflegegrade

Fünf verschiedene Pflegegrade

Im Januar 2017 sind die Pflegestufen der Pflegeversicherung neu eingeteilt worden. Aus ehemals drei Pflegestufen sind fünf Pflegegrade geworden. Die neue Einteilung soll insbesondere den Demenzkranken Patienten zu Gute kommen, die zwar körperlich fit sind, dennoch einen höheren Pflegeaufwand im Alltag benötigen.

Die Pflegegrade gliedern sich von Pflegegrad 1 „Geringe Beeinträchtigung der Selbstständigkeit“ bis Pflegegrad 5 „Schwerste Beeinträchtigung der Selbstständigkeit mit besonderen Anforderungen an die pflegerische Versorgung“. Lesen Sie hier mehr zu den Pflegegraden.

  • Pflegegrad beantragen – wie geht das?

    Wenn ein Angehöriger pflegebedürftig wird, stellen sich erst einmal vielen Fragen: Wie beantrage ich eine Pflegestufe? Welche Kosten übernimmt die Pflegeversicherung? Kann ich zwischen ambulanter und stationärer Pflege übernehmen?

    Grundsätzlich können Pflegebedürftige Menschen und/oder ihre Angehörige selbst entscheiden, wie, wo und von wem sie gepflegt werden möchten.

    Das kann:

    • eine vollstationäre Pflege in einem Seniorenheim sein
    • oder ein ambulanter Pflegedienst
    • oder auch eine Pflege durch die eigenen Angehörigen.

    Auch eine Kombination von Pflege durch eigene Angehörige und ambulantem Pflegedienst ist möglich. Ziel der Pflegeleistung sollte immer sein, dass der Patient im Rahmen seiner Möglichkeiten ein selbstbestimmtes Leben führen kann. Deshalb wird der häuslichen Pflege immer Vorrang eingeräumt.

    Die Pflegeversicherung deckt in vielen Fällen nur einen Teil der Pflegekosten ab. Was darüber hinaus geht, muss vom Patienten oder seiner Familie getragen werden. Was genau gezahlt wird, hängt immer auch vom Pflegegrad ab.

    So gehen Sie vor:

    1. Nehmen Sie Kontakt mit Ihrer Krankenversicherung auf.
    2. Diese wird einen Termin zwischen Ihnen/dem Pflegebedürftigen und dem Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK) ausmachen.
    3. Anhand eines speziellen Fragenkataloges und eines Punktesystems wird das Maß der Selbstständigkeit des Antragsstellers ermittelt.
    4. Hieraus berechnet sich der Pflegegrad, den die Pflegeversicherung genehmigen wird.
    5. Je nach Pflegegrad erhält man einen bestimmten Betrag aus der Pflegeversicherung als Pflegegeld oder Pflegesachleistung – im Pflegegrad 1 wird nur Pflegegeld gezahlt.
    Pflegestufen

    Gut zu wissen:

    Pflegegeld wird immer dann bezahlt, wenn die Pflege durch Angehörige übernommen wird. Von Pflegesachgeld spricht man, wenn ein professioneller Pflegedienstleister die ambulante, teilstationäre oder stationäre Pflege übernimmt. Teilen sich Angehörige und ein ambulanter Pflegedienst die Pflege, kann eine Kombinationsleistung aus Pflegegeld und Pflegesachleistung in Anspruch genommen werden.

  • Was kostet Pflege zu Hause?

    Ob die Pflegesachleistung aus der Pflegeversicherung für die Leistungen eines ambulanten Pflegedienstes ausreicht, ist immer abhängig vom Umfang der benötigten Leistungen und den Möglichkeiten des Pflegenden bestimmte Dinge noch alleine zu machen.

    • Braucht der Pflegende beispielsweise nur Unterstützung bei der Haushaltsführung und beim Einkauf?
    • Oder muss morgens und abends jemand beim An- und Ausziehen sowie beim Waschen helfen? Unterstützen Angehörige bei der Pflege?

    Alle diese Fragen lassen sich am besten in einem persönlichen Gespräch klären.

    Einen ersten Überblick über die Pflegeleistungen aus der Pflegeversicherung bietet unsere Kurztabelle (Stand 08/2019):

    LeistungenPflegegrad 1Pflegegrad 2Pflegegrad 3Pflegegrad 4Pflegegrad 5
    Pflegegeld316,- €545,- €728,- €901,- €
    Pflegesachleistung,
    bei ambulanter Pflege
    689,- €1.298,- €1.612,- €1.995,- €
    Entlastungsbeitrag125,- €125,- €125,- €125,- €125,- €
    Verhinderungspflege1.612,- €1.612,- €1.612,- €1.612,- €
    Pflegehilfsmittel40,- €40,- €40,- €40,- €40,- €
    Wohnumfeldverbesserung,
    pro Maßnahme
    4.000,- €4.000,- €4.000,- €4.000,- €4.000,- €

    Der Lazarus Hilfsdienst berät Sie gerne zu den Details der Pflegeversicherung und übernimmt die ambulante Pflege Ihrer Angehörigen im Raum Leverkusen. Eine Übersicht über Kosten und Leistungen finden Sie auf unsere Seite Was kostet Pflege?.